Redaktionelles Material KULTUR & EVENTS IN TUTTLINGEN im Mai 2015

30/03/2015 0 Comments

Sehr geehrte Damen und Herren,

noch vor Ostern bekommen Sie unser Mai-Veranstaltungsprogramm. Genauer, das Programm ab 30. April (denn die Veranstaltung am letzten Apriltag hatten wir in der Monatsvorschau April tatsächlich vergessen!). Das Veranstaltungsprogramm in der Stadthalle Tuttlingen bietet – es geht dem Ende der Hallensaison entgegen, die Pfingstferien tun ein übriges – ein bereits etwas ausgedünntes Spektrum an kulturellen Veranstaltungen, aber doch einige Gründe unser Haus zu besuchen. Lesen Sie mehr in der beiliegenden bzw. nachstehenden Medieninfo!

Vielen Dank für die Veröffentlichung der einzelnen Termine unserer Mai-Vorschau für Ihre Leser-/HörerInnen. Wir freuen uns, wenn Sie die Veranstaltungen auch in Ihre Terminübersichten, Veranstaltungshinweise und Kalendarien aufnehmen. Wenn Sie Fragen haben oder weiteres Material (z.B. Fotos) benötigen, stehen wir Ihnen natürlich jederzeit gerne zur Verfügung.

<<20150430_THPF_Tosca_Bild9_Oettermann_Bjerno.jpg>> <<20150430_THPF_Tosca_Bild6_Oettermann_Bjerno.jpg>> <<20150519_Spiel’s nochmal Sam_05.jpg>> <<20150519_Spiel’s nochmal, Sam_q1_Schwabe, Blom, Laier_Foto Peter Empl.jpg>> <<DSC05858 Mailversand DIE LADINER (2).jpg>> <<Monatsvorschau Mai 2015.doc>>

Aktuellste Infos und Programmergänzungen finden Sie online unter www.tuttlinger-hallen.de – wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Baur
 
Geschäftsführer
Tuttlinger Hallen 
Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen
Königstr. 45
78532 Tuttlingen
 
Telefon: (07461) 96627430
Telefax: (07461) 96627421
eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de
 
Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de

 
Bild (Metafile)

TEXT UNSERER MEDIENINFO

Tuttlingen – Kultur & Veranstaltungen im Mai 2015

Samstag, 30. April, 20.00 Uhr, Stadthalle Tuttlingen, Großer Saal – Giacomo Puccinis TOSCA – Stadttheater Pforzheim – Kostenlose Einführung um 19.15 Uhr im Kleinen Saal

Mit Puccinis „Tosca“ , einer der beliebtesten Opern überhaupt, kommt ein „Politthriller“ auf die Bühne der Stadthalle, ein Stück, das durch gesellschaftliche Sprengkraft und Leidenschaft besticht. Die Uraufführung fand im Jahr 1900 statt. Zeitgleich gab es Unruhen, Attentate auf Politiker gehörten zur Tagesordnung. Auch in der aufwändig ausgestatteten Inszenierung des Stadttheaters Pforzheim behalten das Platzen von Toscas Träumen, der Vertrauensmissbrauch Scarpias und schließlich die Ermordung des Rebellen – als Ausweg aus einer nicht als korrekt empfundenen Lebensansicht – durchaus ihre Aktualität.

Worum geht es? Dem politischen Gefangenen Cesare Angelotti gelingt die Flucht. Er sucht in der nahegelegenen Kirche ein Versteck vor dem berüchtigten Polizeichef Scarpia. Der Maler Mario Cavaradossi, ein Freund Angelottis, arbeitet dort an einem Altarbild von Maria Magdalena, deren Vorbild eine schöne Unbekannte ist. Als Tosca erscheint und in ihr die Gräfin Attavanti erkennt, wird sie rasend vor Eifersucht – und doch setzt sie ihr Leben ein, um ihren Geliebten zu schützen. Es geht um die Macht des Staatsapparats, um Treue, Verrat; ganz große Oper eben, im besten Sinne des Wortes. Und ganz große Gefühle.

Aufführung in italienischer Originalsprache mit deutschen Übertiteln.

Samstag, 9. Mai und Sonntag, 10. Mai, 11 Uhr, Stadthalle Tuttlingen, alle Säle, Foyers und Außenflächen – AUSBILDUNGSBÖRSE 2015 – Die informative Messe rund um Ausbildung und Berufswahl

Zum 13. Mal seit 1995 findet am Samstag und Sonntag, jeweils von 11 bis 16 Uhr die Ausbildungsbörse statt, die der Gewerbe- und Handelsverein ProTUT in Kooperation mit den Tuttlinger Hallen organisiert. Dass das Event, das bisher im zweijährigen Turnus stattfand, zum ersten Mal schon nach nur einem Jahr wieder in die Stadthalle Tuttlingen kommt, unterstreicht: Ausbildung steht als Thema hoch im Kurs, Firmen, Betriebe und Unternehmen investieren viel in die Gewinnung ihrer Fachkräfte von morgen und übermorgen. Kein Wunder, dass die Veranstaltung ist längst zur viel beachteten und von vielen tausend Besucherinnen und Besuchern nachgefragten Informationsschau geworden.

Über 75 teilnehmende Firmen und Institutionen präsentieren sich mit großem Aufwand und kreativen Ideen, um die besten Lehrlinge für die folgenden Jahre für sich zu interessieren. Man darf gespannt sein auf die Vielfalt der angebotenen Berufsbilder, Ausbildungs- und Studienplätze.

Samstag, 16. Mai, 18.00 Uhr, Stadthalle Tuttlingen – DAS GROßE LADINER FEST mit Lena Valaitis u.a.
Nach dem sensationellen Tourneeerfolg im letzten Jahr kommen die Ladiner 2015 erneut mit attraktiven Gästen nach Tuttlingen. Das verspricht einen unterhaltsamen Nachmittag mit Lieblingen aus Funk & Fernsehen.

Joakin und Otto, die beiden Ladiner aus dem wunderschönen Südtirol, haben in ihrer erst kurzen Karriere schon ein Stück Musik-Geschichte geschrieben. Nach dem Grand-Prix-Sieg 2004 mit dem Titel „Beuge Dich vor grauem Haar“ stiegen die beliebten „Musikantenstadl“-Gäste in den Olymp volkstümlichen Musikschaffens auf.

Für einen weiteren Höhepunkt im Programm sorgt Lena Valaitis. Die Grand Damé des deutschen Schlagers ist die wohl „jüngste“ 70-jährige im Business und begeistert mit ihren großen Erfolgen.

Aus den Regensburger Domspatzen und dem Bad Tölzer Knabenchor entstanden die Gipfelstürmer des „Grand Prix der Volksmusik“, die „Stimmen der Berge“ („Die Bergkameraden“). Sie werden mit Liedern wie „La Montanara“, „Wenn wir erklingen“, „Sierre Madre“ oder dem berühmten „Kufsteiner Lied“ das Publikum verzaubern.

Durchs Programm führt der beliebte Entertainer Tom Mandl. Der Schauspieler im Chiemgauer Volkstheater ist ein Multitalent, spielt Saxophon, Klarinette und Akkordeon und ist auch als Sänger sehr erfolgreich. In allen großen Fernsehsendungen ist er als Senkrechtstarter 2014 gern gesehener Gast.

Veranstalter: Thomamm Künstler Management GmbH

Dienstag, 19. Mai, 20.00 Uhr, Stadthalle Tuttlingen, Großer Saal – SPIEL’S NOCH MAL, SAM – von Woody Allen – Badische Landesbühne, Bruchsal

Als der neurotische und mit schwachem Selbstbewusstsein ausgestattete Filmkritiker Allan Felix von seiner Frau Nancy verlassen wird, geht für ihn eine Welt unter. Er verkriecht sich und schaut sich in Endlosschleife den Liebesfilm „Casablanca“ an, um hinter das Erfolgsgeheimnis des Womanizers Humphrey Bogart zu kommen. Linda und Dick, mit Allan befreundete Eheleute, setzen alles daran, ihn aus seiner Depression zu befreien. Allan braucht eine neue Frau! Doch alle Dates scheitern an seinen unbeholfenen Versuchen, den Frauen imponieren zu wollen. Humphrey Bogart, mittlerweile Allans Alter Ego und ständiger Berater, muss einige Male eingreifen, um ihn vor Schlimmerem zu bewahren. Die einzige Person, die Allan versteht, ist Linda – ebenso neurotisch wie er. Bei ihr kann Allan sich fallen lassen und er selber sein. Lindas Mann Dick, der unentwegt auf Geschäftsreisen ist, vernachlässigt sie stark. Als sich Allan und Linda auch noch ineinander verlieben und miteinander im Bett landen, ist die Katastrophe vorprogrammiert, bei der selbst Humphrey Bogart keinen Rat mehr weiß.

Woody Allen ist einer bedeutendsten Filmregisseure und Autoren unserer Zeit. „Spiel’s noch mal, Sam“ hat Woody Allen 1969 als Theaterstück geschrieben. Dank des gigantischen Erfolgs wurde es später mit dem Autor in der Hauptrolle von Hollywood verfilmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.