Redaktionelles Material KULTUR & EVENTS IN TUTTLINGEN im Februar 2011

04/01/2011 0 Comments

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

zum Beginn des Neuen Jahres, für das ich Ihnen an dieser Stelle nochmals alles Gute und uns eine weiterhin gute Zusammenarbeit wünschen darf, erhalten Sie das Material für Februar 2011. Der Ausblick auf unser Veranstaltungsangebot im zweiten Monat des neuen Jahres verheißt (trotz der Fasnet, die ja auch in unseren Häusern stattfindet) zwar rein quantitativ ein etwas „dünneres“ Programm, aber: Was wir bieten, ist hochklassig, abwechslungsreich und gehaltvoll. Das gilt besonders für das Konzert mit PIPPO POLLINA und für das Theaterstück DER KLEINE PRINZ, aber auch für Gäste wie Mentalmagier NICOLAI FRIEDRICH oder das preisgekrönte Jugendstück STERNE von Anja Hilling. Es gibt also einmal mehr viele gute Gründe für einen Besuch in der Stadthalle Tuttlingen oder in der Angerhalle Tuttlingen-Möhringen …

 

 

Vielen Dank für die Veröffentlichung der Termine unserer Vorschau für Februar für Ihre Leser-/HörerInnen. Wir freuen uns, wenn Sie die Veranstaltungen auch in Ihre Terminübersichten, Veranstaltungshinweise und Kalendarien aufnehmen. Wenn Sie Fragen haben oder weiteres Material (z.B. Fotos) benötigen, stehen wir Ihnen natürlich jederzeit gerne zur Verfügung. Aktuellste Infos und Programmergänzungen finden Sie online unter www.tuttlinger-hallen.de – wir freuen uns auf Ihre Besuche!

 

Mit freundlichen Grüßen

Michael Baur

 

Geschäftsführer

Tuttlinger Hallen

Eigenbetrieb der Stadt Tuttlingen

Königstr. 45

78532 Tuttlingen

 

Tel. + 49 7461 96627430

Fax + 49 7461 96627421

eMail michael.baur@tuttlinger-hallen.de

 

Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter? Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de!

 

 

 

 

TEXT UNSERER PRESSEMITTEILUNG

 

Tuttlingen – Kultur & Veranstaltungen im Februar 2011

 

Samstag, 5. Februar, 20.00 Uhr – Stadthalle Tuttlingen, Großer Saal – Pippo Pollina in concerto 2011 "Über die Grenzen trägt uns ein Lied" – Special Guest: Gaspare Palazzolo (Sopransaxophon)

Pippo Pollina gilt als einer der besten und wichtigsten zeitgenössischen Liedermacher. Der charismatische Sizilianer aus Palermo steht seit Jahren mit seinen politischen und gesellschaftskritischen Liedern beherzt für Frieden, Freiheit und Menschenrechte ein und ist ebenso ein Meister poetischer Balladen wie auch rockiger Arrangements. Vielseitig überzeugt er mit den unterschiedlichsten Besetzungen, sei es in Begleitung eines Symphonieorchesters, eines akustischen Jazz-Trios, unterstützt durch ein Streichquartett oder zusammen mit einer Rockband.

 

Der italienische Schriftsteller Franco Vassia hat jetzt einen biographischen Roman über das abenteuerliche und politisch unkorrekte Leben und die Musik von Pippo Pollina geschrieben. Auszüge daraus stellt der Liedermacher in seinem neuen Programm vor. Darin begleitet sich Pippo Pollina stimmgewaltig und virtuos an Gitarre und Klavier, gewährt am Bistrotisch Einblicke in sehr persönliche Momente und Begegnungen seines Lebens und präsentiert zwischen Lesung und Liedern überraschende Filmclips – private und öffentliche Aufnahmen, Sequenzen seiner künstlerischen Stationen, Momente seines Lebens in Europa, die diesen Abend zu einem einmaligen, konzertanten und visuellen Erlebnis werden lassen.

 

Sonntag, 6. Februar, 10 bis 14 Uhr – Stadthalle Tuttlingen, Restaurant Intermezzo –FASNETBRUNCH zur fünften Jahreszeit

Längst über einen echten "Geheimtipp" hinaus entwickelt haben sich die sonntäglichen Brunchtermine des Stadthallenrestaurants "Intermezzo". Hier finden sich – i.d.R. einmal im Monat – regelmäßig auch Gäste ein, die eine längere Anfahrt auf sich nehmen, um an den bestens sortierten Büffets in netter Runde kalt und warm zu speisen. Das Crossover aus ausgedehntem Frühstück und genussvollem Mittagessen hat sich zu einem wirklich gefragten Angebot entwickelt. Besonders originell: Die Brunches stehen jeweils unter einem Motto, an dem sich auch das kulinarische Angebot ausrichtet.

 

Veranstalter: Restaurant – Café – Bistro Intermezzo

 

Mittwoch, 16. Februar, 14.00 Uhr – Stadthalle Tuttlingen, Großer Saal – „Sterne“ von Anja Hilling – Ein Jugendstück, inszeniert von der Badischen Landesbühne Bruchsal, auch für  Erwachsene

„Sterne“, Anja Hillings erste, gefeierte Theaterarbeit, erzählt eine Geschichte über vier junge Menschen und ihre tödlichen Liebesverwicklungen. In einer lauen, sternklaren Sommernacht treffen sich Jana, Kalle, Anton und Susann auf einer Wiese unter einem Apfelbaum. Zwei Paare, vier Freunde, die sich schon lang kennen.

 

Anton hat „Sterne“ dabei, um psychedelische Erfahrungen zu teilen. Das Experimentieren mit den bewusstseinserweiternden Substanzen eskaliert, die Situation gerät außer Kontrolle. Susann steigt auf den Baum, stürzt in den Tod. Die anderen müssen ihre Freundschaft neu definieren und verstricken sich dabei immer tiefer in ein selbstzerstörerisches Beziehungsgeflecht. Mit einem schonungslosen Blick von innen schafft Anja Hilling, die 2005 in der Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater heute“ zur Nachwuchsautorin des Jahres gewählt wurde, ein vielschichtiges Jugenddrama.

 

Freitag, 18. Februar, 20.30 Uhr,  Angerhalle Tuttlingen-Möhringen – Maddin Schneider „Lach oder stirb“ Comedy aus unserer Kleinkunstreihe "Bühne im Anger"

Maddin alias Martin Schneider feierte 1993 sein TV-Debüt im "Quatsch Comedy Club" und in "RTL Samstag Nacht". Heute ist der Mann mit dem markanten Lächeln einer der bekanntesten Comedians Deutschlands!

 

Von einem Horrortrip der ganz besonderen Art erzählt der hessische Komiker in seinem neuen Bühnenprogramm: In einem abgelegenen Ferienhäuschen wird die Toilette für Maddin zur gefährlichen Falle; die Türklinke fällt nach außen ab. Alle verzweifelten Versuche, die Türe aufzubekommen, scheitern. Von Stunde zu Stunde schwindet Maddins Hoffnung, wieder in die Freiheit zu gelangen. Wahrscheinlich findet man in ein paar Monaten sein Skelett in der Ecke liegend! Die Panik weicht schließlich einer heiteren Gelassenheit. Das stille Örtchen wird zum Raum der Erkenntnis. Hier kann sich Maddin endlich die Zeit nehmen, sein Leben einmal Revue passieren zu lassen. Am Ende gibt es nur zwei Möglichkeiten: Lach oder stirb!

 

Sonntag, 20. Februar, 19.00 Uhr – Angerhalle Tuttlingen-Möhringen –  Nicolai Friedrich – Magische Unterhaltungskunst mit dem Magier, Mentalisten und Finalisten der TV Show »The next Uri Geller«

Nicolai Friedrich (Träger des "Artist Allstars Awards 2010" als Künstler des Jahres in der Sparte Illusion) zaubert nicht nur, er verzaubert. Er fesselt mit Ausstrahlung, Charme und komödiantischen Talent. Sein Repertoire reicht von ausgewählten klassischen Kunststücken der alten Meister bis hin zu neu entwickelten Eigenkreationen, die kein anderer Magier der Welt vorführt.

 

Er nimmt sein Publikum mit auf eine Reise in eine andere Wirklichkeit und setzt scheinbar mühelos die Naturgesetze außer Kraft: Gegenstände schweben, verwandeln sich oder tauchen an unmöglichen Orten wieder auf, Zeichnungen erwachen zum Leben. Als Mentalist geht er weit über die herkömmliche Zauberkunst hinaus und lässt die Zuschauer an die Existenz übersinnlicher Fähigkeiten glauben. Mit Hilfe von Psychologie, Suggestion, Intuition und magischen Techniken dringt Nicolai in die Köpfe seiner Zuschauer ein und liest Gedanken. Die Zuschauer werden nicht nur Zeugen unerklärlicher Experimente, sondern selber Teil der Darbietung.

 

Bereits 1997 wurde er vom Magischen Zirkel zum "Magier des Jahres" gewählt. 1998 bekam er in Las Vegas den Siegfried & Roy »Sarmoti Award« verliehen. Auf der Weltmeisterschaft der Magier in Lissabon gewann er den 2. Preis in der Königsdisziplin Mentalmagie und kein Geringerer als David Copperfield kaufte von Nicolai Friedrich die US TV-Rechte an seinem Kunststück "Das Lächeln der Mona Lisa".

 

Veranstalter: Eventiks, Tuttlingen

 

Samstag, 26. Februar,  20.00 Uhr – Stadthalle Tuttlingen, Großer Saal – Der kleine Prinz – Roberto Ciulli und Maria Neumann spielen in der Inszenierung des Theaters an der Ruhr

Der Schriftsteller Jules Renard schrieb an seinem Geburtstag in sein Tagebuch: „Vierundvierzig – ein Alter, in dem man die Hoffnung aufgeben muss, seine Jahre zu verdoppeln.“ In eben diesem Alter stürzte der Berufspilot Antoine de Saint-Exupéry 1944 nahe Marseille ab und bleibt verschollen. Nur ein Jahr, nachdem er seine 27 wunderbaren Fragmente über die Begegnung eines unglücklichen Fliegers mit einem Jungen, der von seinem Stern gefallen ist, geschrieben hatte.

 

Auf der Basis des Lieblingsgeschenkbuches der Deutschen beschreiben Roberto Ciulli und Maria Neumann die Begegnung eines Menschen mit seiner eigenen Kindheit angesichts des Todes. In einem berührenden, phantastischen Clowntheater gelingt eine Inszenierung über die schwersten Themen überhaupt – den Tod und das Alter. Die Akteure spielen vor einem erstaunten Publikum gegen die eigene und die allgemein menschliche Einsamkeit an – sie tun das mit dem Besten, was sie besitzen, nämlich mit der Phantasie, die aus dem Nichts entsteht.

 

Montag, 28. Februar, 20.00 Uhr – Stadthalle Tuttlingen, Großer Saal – Die Rückkehr der Shaolin – Geschichte, Legende, Mythos

Der Weg zu den Shaolin-Mönchen führt in die chinesische Provinz Henan. Seit fast 1500 Jahren existiert dort das Shaolin-Kloster am Fuß des heiligen Berges Songshan, unweit des gelben Flusses. Der indische Mönche Bodhi Dharma lehrte dort die hohe Kunst der Meditation. Von diesem buddhistischen Kloster aus trat das Shaolin Kung Fu seinen Siegeszug um die Welt an. Aus der Geschichte wurde Legende, aus der Legende entstand der Mythos. Ehrwürdige Shaolin Großmeister präsentieren hier mit weltbekannten Kampfmönchen eine atemberaubende Show.

 

Eindrucksvolle Körperbeherrschung, Kraft und Lebensenergie sind das Ergebnis des jahrelangen, entbehrungsreichen Trainings mit dem Ziel Buddha und der Erleuchtung nahe zu kommen. Bei aller körperlichen Fitness ist es freilich letztendlich doch der Geist, der den Körper beherrscht.

 

Veranstalter: ProTicket Management GmbH

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.