Pressemitteil. TUTTLINGER HALLEN VOR DEM SAISONSTART: ABOZAHLEN STABIL

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

nächste Woche stehen die ersten Events an und am 1. Oktober starten die Tuttlinger Hallen auch mit ihren eigenen kulturellen Veranstaltungen in die Saison 2010/11. In der STADTHALLE TUTTLINGEN und auf der BÜHNE IM ANGER in der Möhringer Angerhalle warten dann wieder zahlreiche Kulturveranstaltungen unterschiedlichster Couleur auf das Publikum. Bekannte Gäste von Klassikstar Sol Gabetta über Comedian Sissi Perlinger bis zu Schauspieler Herbert Herrmann kommen zu uns – und entsprechend erfreulich stellt sich momentan der Abonnementverkauf dar, denn wir müssen nicht dem Branchentrend folgend über Einbrüche klagen, sondern bemerken ein stabiles Publikumsinteresse.

 

Dürfen wir Sie herzlich bitten, den beigefügten Artikel redaktionell zu veröffentlichen? Der beiliegende Pressebericht mit Fotos informiert Sie und Ihre Leser-/HörerInnen über den Stand vor Saisonbeginn und zahlreiche Veranstaltungen, die in unseren Häusern stattfinden. Bitte nehmen Sie diese Termine auch in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank.

 

Ich bin überzeugt, dass manche Veranstaltung auch für alle Kultur- und Feuilletonredaktionen im Verbreitungsgebiet höchst interessant sein dürfte.

 

Für Ihre Fragen stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Michael Baur

 

Geschäftsführer

Tuttlinger Hallen

Eigenbetrieb der Stadt Tuttlingen

Königstr. 45

78532 Tuttlingen

 

Tel. + 49 7461 96627430

Fax + 49 7461 96627421

eMail michael.baur@tuttlinger-hallen.de

 

Bekommen Sie eigentlich schon unseren Newsletter? Jetzt kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de!

 

 

 

 

TEXT UNSERER PRESSEMITTEILUNG

 

 

Tuttlinger Hallen vor dem Saisonstart – Nächste Woche startet die erste Abo-Reihe – Neunte Stadthallen-Saison beginnt am 1. Oktober, die „Bühne im Anger” eine Woche später – Arbeitsreiche Sommerpause – Treppen und Parkett „wie neu” – Schüler und Studenten werden mit Rabatten und Sonderabos gelockt – Hochklassige Ensembles und ausgesuchte Solisten – Abonnentenzahlen stabil – Bekannte Gäste von Klassikstar Sol Gabetta über Comedian Sissi Perlinger bis zu Schauspieler Herbert Herrmann

 

Tuttlingen. Die Sommerpause geht zu Ende, schon in dieser Woche laufen die ersten Veranstaltungen und am Freitag kommender Woche starten die Tuttlinger Hallen mit dem Theaterstück „Keinohrhasen” dann auch in ihre neue Kultur-Spielzeit: Die Stadthalle Tuttlingen geht in ihre neunte Saison und der Vorhang für eine neue Kleinkunstspielzeit auf der „Bühne im Anger” hebt sich dann eine Woche später – und das seit 1993 sogar schon zum 18. Mal. Die spielfreie Zeit nach dem Honberg-Sommer hat das städtische Unternehmen u.a. genutzt, um die 2009 begonnenen Parkettarbeiten fertig zu stellen. Auch den Treppen in der Stadthalle wurde jetzt ein „Facelifting” verpasst. So präsentieren sich der Eingangsbereich und das Restaurant „Intermezzo” in der Stadthalle Tuttlingen in neuem Glanz. Gespannt erwarten dürften die Kulturfreunde aus Tuttlingen und weit darüber hinaus natürlich vor allem das Programm. Das bietet mit über 100 Veranstaltungen bis Juni 2011 wieder Herausragendes: Es kommen bekannte Gäste von Klassikstar Sol Gabetta über Comedian Sissi Perlinger oder das Landesjugendorchester Baden-Württemberg und Starpianist Bernd Glemser bis zu Schauspieler Herbert Herrmann.

 

Es hört sich zunächst vielleicht kurios an, aber die veranstaltungsfreien Wochen im Sommer zählen für manchen Mitarbeiter der Tuttlinger Hallen mit zu den arbeitsreichsten im Jahr. Schließlich wollen letzte Künstlerverträge abgeschlossen werden, Programmhefte und Werbematerialien für die neue Saison erarbeitet sein, Abonnements angelegt werden und die Häuser selbst „fit” gemacht werden für die jetzt beginnende neue Kultursaison. Das Wichtigste freilich ist und bleibt das Programm. Und hier unterstreichen die kulturellen Angebote der nächsten Monate in den beiden Tuttlinger Kulturhäuser nachdrücklich, weshalb die Stadthalle Tuttlingen und die „Bühne im Anger” in der Angerhalle im Stadtteil Möhringen als hervorragende Adressen in Sachen „Kultur im Ländle” gelten. Den Stellenwert, den die Verantwortlichen vom Oberbürgermeister bis zum Gemeinderat der Kultur in Tuttlingen beimessen, unterstreichen nämlich zahlreiche hochklassige Veranstaltungen in den nächsten Wochen und Monaten. Dem Diktat der Finanzen folgend wurde an der Qualität nicht gespart, lediglich die Vielzahl der Veranstaltungen ist etwas geringer als in den Vorjahren.

 

Die neuen Programme für die Stadthalle Tuttlingen und Kleinkunstreihe „Bühne im Anger” machen Lust auf die Auseinandersetzung mit Kultur, wenngleich sich die Verantwortlichen nicht scheuen, hier und da auch reine Unterhaltungsangebote einzustreuen. „Das tun wir, weil wir möglichst viele Menschen ansprechen wollen. So bieten wir Programm für ein breites Publikum”, erklärt Hallen-Geschäftsführer Michael Baur. Die Saison 2010/11 bringt folgerichtig sehr unterschiedliche, aber vielfach herausragende Veranstaltungen wie die Konzerte mit Sol Gabetta (Cello) und dem Helsinki Philharmonic Orchestra (23.10.), Bernd Glemser (Klavier) und den Jenaer Philharmonikern (14.3.) und dem Landesjugendorchester Baden-Württemberg (5.5.). Dazu hat man nationale Stars aller Sparten wie die Geschwister Hofmann (Volksmusik/21.11.), Stahlzeit (Rock/30.10.) oder Sissi Perlinger (Comedy/31.10.) verpflichtet. Auftritte wie der von Prof. Meinhard Miegel (18.11.) unterstreichen den Anspruch der Programmgestalter ebenso wie die Veranstaltungen des „7. Tuttlinger Literaturherbsts”. In der Region exklusiv in Tuttlingen zu sehen sind Veranstaltungen wie die kubanische Showrevue „Pasion de Buena Vista” (6.12.), das Konzert der Big Band der Bundeswehr (9.12.), der Pianist Joja Wendt (19.12.) oder die Produktion „Manao – Drums of China”, die 2008 die Olympischen Sommerspiele in Peking eröffnete (20.3.). Weitere bekannte Namen, etwa die Schauspieler Herbert Herrmann und Nora von Collande, das Russische Nationalballett aus Moskau, Pater Anselm Grün, das berühmte Concilium Musicum Wien oder Liedermacher Hannes Wader kommen ebenfalls. Vielfach preisgekrönte Stars der Kleinkunst wie Lars Reichow (5.11.), Malediva (29.1.) oder Florian Schroeder (18.3.) gehen in der Möhringer Angerhalle auf die Bühne. Insgesamt haben die Veranstaltungen in der Spielzeit, so unterschiedlich sie sein mögen, eines gemeinsam, „nämlich ihre beachtliche Qualität”, so Michael Baur.

 

Die Rechnung scheint aufzugehen, denn das attraktive Programm schlägt sich auch bei den Abonnentenzahlen nieder: Die Zahl der Festabonnements (mit vorgegebenen Veranstaltungen der Sparten Theater, Konzert oder – neu – Musiktheater, das aus Kostengründen an die Stelle des bisher reinen Operabos rückt) ist gegenüber den Vorjahren nahezu unverändert und liegt, nahezu unverändert bei knapp 300, was angesichts der teils heftigen Einbrüche andernorts so nicht unbedingt zu erwarten war. Renner ist das Konzertabonnement, für das sich bisher schon 153 Kulturfreunde entschieden haben. Für das Wahlabo, bei dem der Kunde selbst über die Spartengrenzen hinweg aussucht, welche Veranstaltungen er besuchen möchte, verzeichnet man einen leichten Rückgang. Baur ist aber „noch optimistisch, dass wir bis zum Spielzeitbeginn die Schwelle von 450 Abos auch hier wieder knacken”. Wahlabos können im übrigen noch während der ganzen Saison erworben werden. Auch aufs Nachwuchspublikum zielen die Bemühungen der Veranstalter: Für Schüler und Studenten macht die Stadthalle Tuttlingen besonders preisgünstige Angebote, vom 5 € „Last Minute Ticket” bis hin zum Schüler- und Studentenabo. „Hier hinkt die Nachfrage allerdings noch deutlich hinter den Erwartungen (und den Vorjahren) zurück”, sagt der Geschäftsführer, der hier seine Enttäuschung nicht verhehlen mag.

 

Es ist also alles angerichtet für eine erfolgreiche – oder im Bild zu bleiben: genussvolle – neue Kultursaison. „Über den Erfolg unseres Programms entscheidet aber letztlich der Zuschauer. Solch hochkarätige Angebote können wir nur machen, so lange sie nachgefragt werden – und das gilt in finanziell schwierigen Jahren wie diesen in besonderem Maße”, weiß aber auch Geschäftsführer Michael Baur, der sich freut, dass der Rückhalt aus der örtlichen Wirtschaft bemerkenswert sei. Die Sponsoren halten der Stadthalle Tuttlingen und der „Bühne im Anger” die Treue – und machen damit deutlich, dass die Kultur als weicher Standortfaktor eine hoch einzuschätzende Bedeutung hat.

 

Karten und Abonnements für die Veranstaltungen der Tuttlinger Hallen sind zu haben bei der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck”). Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 ein-gerichtet, online gibt es Tickets unter www.tuttlinger-hallen.de. Tickets sind auch bei allen Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg erhältlich.

 

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.