Pressemitteil. MICHAEL JÜRGS & HARRY ROWOHLT am 21. und 22.10.2010

Herzliche Bitte um Entschuldigung, bei der Aussendung eben war leider ein falscher Text angehängt. Hier die richtige Wordatei.

 

Mit freundlichen Grüßen

Michael Baur

 


Von: Baur, Michael (EBTH)
Gesendet: Dienstag, 12. Oktober 2010 17:35
An: Ticketbox
Cc: triok@schwarzwaelder-bote.de
Betreff: Pressemitteil. MICHAEL JÜRGS & HARRY ROWOHLT am 21. und 22.10.2010

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

der 7. TUTTLINGER LITERATURHERBST freut sich heute über einen ausverkauften Abend mit Rüdiger Safranski und biegt nächste Woche mit gleich zwei Veranstaltungen fast schon auf die Zielgerade ein. Für das satirisch-zynische Element sorgt am 21. Oktober MICHALE JÜRGS, Ex-Stern- und Tempo-Chefredakteur und Bestsellerautor. Er bringt sein Buch „Seichtgebiete” mit. Einen Tag später liest und erzählt HARRY ROWOHLT – und einen Abend mit ihm darf man nun getrost zu den wahren Bühnenvergnügen zählen! Was beiden gemein ist: Sie haben etwas zu sagen. Das verspricht zwei Leseabende, die aufhorchen lassen.

 

Der beiliegende Pressebericht informiert Sie und Ihre Leser-/HörerInnen über die nächsten zwei Veranstaltungen in unserer literarischen Reihe. Bitte nehmen Sie die Termine in Ihre redaktionellen Veröffentlichungen und in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank.

 

Wir wären Ihnen sehr verbunden, wenn Sie die Information auch an Ihre KollegInnen in den Feuilleton- und Kulturredaktionen weiterleiten könnten.

 

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Michael Baur

 

Geschäftsführer

Tuttlinger Hallen

Eigenbetrieb der Stadt Tuttlingen

Königstr. 45

78532 Tuttlingen

 

Tel. + 49 7461 96627430

Fax + 49 7461 96627421

eMail michael.baur@tuttlinger-hallen.de

 

Bekommen Sie eigentlich schon unseren Newsletter? Jetzt kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de!

 

 

 

TEXT UNSERER PRESSEMITTEILUNG

 

Stadthalle Tuttlingen: Mit zwei Veranstaltungen biegt der „7. Tuttlinger Literaturherbst” auf die Zielgerade – Michael Jürgs und Harry Rowohlt lesen am 21. und 22. Oktober – Zwei Abende im Zeichen der Literatur – Am 21. Oktober: „Seichtgebiete – warum wir hemmungslos verblöden” –Am 22. Oktober: Wo Rowohlt liest und erzählt, wird Literatur zum Erlebnis – Karten noch verbilligt im Vorverkauf

 

Tuttlingen. Nach den erfolgreichen Veranstaltungen mit Nina Hoger und Rüdiger Safranski biegt der „7. Tuttlinger Literaturherbst” in der kommenden Woche bereits auf die Zielgerade: Auf dem Programm stehen am kommenden Donnerstag und Freitag, 21. und 22. Oktober, mit Michael Jürgs und Harry Rowohlt zwei streitbare Geister. Jürgs ist Journalist und war u.a. Chefredakteur von „Stern” und „Tempo”. Er liest aus seinem Bestseller „Seichtgebiete – Warum wir hoffnungslos verblöden”. Tags darauf liest und erzählt Harry Rowohlt in Tuttlingen. Ihm live zuzuhören gehört zu den wahren Bühnenvergnügen: Es sind Qualitäten wie ausladende Komik, Schrägheit, Hintersinn, Skurrilität, Absurdität, Übertreibung und Genialität, die das gesamte Œuvre Rowohlts durchdringen. Beide Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr. Karten sind noch im verbilligten Vorverkauf zu haben. Am 2. November folgt dann der letzte der fünf diesjährigen Literaturabende mit Inge Jens.

 

Der Journalist und Bestsellerautor Michael Jürgs hat sich in die Niederungen der deutschen Medienlandschaft begeben und sich eingehend mit den Auswirkungen der sich quer durch alle Schichten ziehenden Massenverblödung auseinandergesetzt. Jürgs gibt sich dabei gewohnt bissig und gnadenlos subjektiv. Voller Sarkasmus beschreibt er Seicht-Sendeformate und ihre Protagonisten. Er schildert den ganz normalen Alltag an einer beliebigen Grundschule, beschreibt die erfolgreichen Quotenbringer, die tagtäglich über die Fernsehkanäle verbreitet werden, prangert Bohlen, Klum & Co. als das an, was sie sind: fatale Vorbilder, die uns als Trendsetter verkauft werden. Die Folgen für die Gesellschaft sind verheerend: Die Umgangssprache ist zur Leerformel verkommen, das Boaeygeil-Gestammel per SMS, Handy, E-Mail hat sich längst auch in den persönlichen Gesprächen durchgesetzt – und wo die Sprache verkümmert, verkommt die Denkfähigkeit. Bushido, Roche und ihresgleichen werden selbst vom Feuilleton als Ikonen der Subkultur gefeiert. Michael Jürgs analysiert, ohne die Arroganz des Besserwissers. Und gerade dadurch ist sein Buch so unterhaltsam wie lesenswert.

 

Jürgs These: Die uns täglich verabreichte Dosis an Blödmachern im Fernsehen, im Internet, in Zeitschriften, in so genannten Büchern hat schleichend unsere Gesellschaft verändert, hat uns dumm und dumpf gemacht. Wo kein Tabu mehr gilt, prägen falsche Vorbilder das Verhalten in Unterschicht wie Oberschicht. In solcher geistigen wie kulturellen Verwahrlosung der Nation geht letztlich die Demokratie baden. Sein neues Buch versteht er als eine verzweifelte Attacke gegen die nachhaltig wachsende Verblödung.

 

Treue und Neuentdecker können jubeln: Harry Rowohlts Zeit-Kolumne „Pooh’s Corner" gibt s jetzt schön handlich verpackt in zwei Bänden. Wie schon der erste Band beinhaltet auch der zweite Texte zu allen relevanten Themen der letzten zehn Jahre, wie etwa folgenden: Der Problembär ist los, der Papst bereist Polen und Harry Rowohlt denkt über die Theodizee nach. Das beginnt mit einem Vorfall in seiner Stammkneipe und endet mit einer erfolglosen Bewerbung eines Harburgers bei Airbus.

 

Harry Rowohlt, geboren 1945 in Hamburg als Sohn des Verlegers Ernst Rowohlt und der Schauspielerin Maria Pierenkämper, lebt in Hamburg, ist Schriftsteller, Kolumnist, Übersetzer, Rezitator und Gelegenheits-Schauspieler in der „Lindenstrasse”. Er hat weit über 100 Bücher aus dem Englischen ins Deutsche übertragen, darunter auch A.A. Milnes „Pu der Bär”. 2001 wurde ihm der „Göttinger Elch” verliehen, 1999 der „Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung der Deutschen Akadamie für Sprache und Dichtung”, 1997 der „Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau”, 1996 wurde er zum „Ambassador of Irish Whiskey” ernannt. Schließlich hat er 2003 eine Platin-Schallplatte für 250.000 verkaufte „Pu der Bär”-CDs bekommen.

 

Karten für die literarischen Abende gibt es zum Preis von 9,- € (zzgl. 10% VVK-Gebühr) bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck”). Ein telefonischer Kartenservice ist dann unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet, online gibt es Tickets bereits jetzt unter www.tuttlinger-hallen.de. Tickets sind auch bei allen Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg erhältlich. Für Schulklassen gelten Sonderpreise.

 

Be the first to leave a reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.