Medienaussendung BERND GLEMSER UND DIE OHILHARMONIE BADEN-BADEN am 29.04.2014

04/04/2014 0 Comments

Sehr geehrte Damen und Herren,

BERND GLEMSER zählt zur weltweit gefragten Pianistenelite, er ist aber auch ein „Kind unserer Region”. Der Künstler konzertiert im März zum dritten Mal in der Stadthalle Tuttlingen – und nicht nur, weil ihn mit der PHILHARMONIE BADEN-BADEN ein großes Orchester begleitet, verspricht der Abend in der Stadthalle Tuttlingen am 29. April zum Abschluss der Konzertsaison 2013/14 einen weiteren Höhepunkte der laufenden Spielzeit. Das Programm bringt Werken von Robert Schumann und Ludwig van Beethoven, dessen großes Klavierkonzert Nr. 5 Glemser im ersten Programmteil spielt.

Die beiliegende Medieninfo mit Fotos informiert Sie und Ihre Leser-/HörerInnen über diesen wirklich herausragenden Konzertabend. Bitte nehmen Sie den Termin außerdem in Ihre redaktionellen Veröffentlichungen und in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank. Sollten Sie weiteres Bildmaterial wünschen, bitten wir um kurze Nachricht.

Wir hoffen mit dieser Veranstaltung auf Interesse und Präsenz auf Ihren Kultur-/Feuilleton-Seiten.

Für Fragen oder Kartenwünsche stehen wir gerne zur Verfügung.

<<20140429_Bernd Glemser_medien1.doc>> <<20140429_Philharmonie Pavel Baleff_Foto-Jörg Bongartz_22.jpg>> <<20140429_Bernd Glemser_02.JPG>> <<20140429_Bernd Glemser_011.jpg>> <<20140429_Philharmonie Baden-Baden_Foto-Jörg Bongartz_1.jpg>>

Mit freundlichen Grüßen
Michael Baur
 
Geschäftsführer
Tuttlinger Hallen 
Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen
Königstr. 45
78532 Tuttlingen
 
Telefon: (07461) 96627430
Telefax: (07461) 96627421
eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de
 
Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de

 
Bild (Metafile) 
 

TEXT UNSERER MEDIENINFO

Starpianist Bernd Glemser kommt – Mit der Philharmonie Baden-Baden in der Stadthalle Tuttlingen – Zum Abschluss der Konzertsaison noch ein Höhepunkt – Am 29. April: Beethovens 5. Klavierkonzert und Schumanns „Rheinische Sinfonie” – Tipp: Karten noch im verbilligten Vorverkauf sichern

Tuttlingen. Zum Abschluss der Konzert-Spielzeit 2013/14 in der Stadthalle Tuttlingen bringen die Tuttlinger Hallen noch einmal besonders hochkarätige musikalische Gäste auf die Bühne: Am Dienstag, 29. April, stellt Spitzenpianist Bernd Glemser seine Weltklasse mit der Philharmonie Baden-Baden unter Beweis. Dirigent ist Pavel Baleff. Zu hören gibt es berühmte Werke von Ludwig van Beethoven und Robert Schumann. Eine kostenlose Einführung mit Musikwissenschaftlerin Dr. Karin Berg findet ab 19.15 Uhr im Kleinen Saal der Stadthalle statt, das Konzert beginnt um 20 Uhr im Großen Saal.

Der international erfolgreiche Pianist Glemser trifft auf die Philharmonie Baden-Baden unter Pavel Baleff. „Das verspricht fraglos einen der Spielplanhöhepunkte im Bereich der Klassik in der Saison 2013/14″, meint Programmplanerin Dr. Frauke Abraham. Im ersten Programmteil spielt Bernd Glemser das Klavierkonzert Nr. 5 von Ludwig van Beethoven. Nach der Pause spielt das Orchester die „Rheinische Symphonie” von Robert Schumann.

Eine der wenigen Gelegenheiten international zu konzertieren – vor allem mit Orchester – findet ein Klavierstudent fast ausschliesslich bei Wettbewerben. So fuhr Bernd Glemser als junger Pianist bis 1987 durch die ganze Welt und brach unbewusst einen Rekord, der seit 1890  einsam zu Buche stand: Er gewann 17 Wettbewerbe und Spezialpreise in Folge!  „So konnte ich mir von den Preisgeldern doch meinen ersten Flügel kaufen”, erinnert sich der Starpianist. Mit einer außergewöhnlichen Bandbreite des Repertoires, das vom Barock bis zur Moderne reicht, zählt Bernd Glemser heute zur internationalen Pianistenelite. Die leidenschaftliche Virtuosität seines Spiels – gepaart mit geistvoller Eleganz – fasziniert das Publikum inzwischen von Chile bis China, wo er 1996 als erster Künstler aus dem Westen live im Fernsehen spielte („natürlich” das 1. Klavierkonzert von Tschajkowsky). 1989 wurde der junge Pianisten zum damals jüngsten Professor Deutschlands berufen. Seine bisher erschienenen 35 CD-Aufnahmen erhielten fast ausnahmslos Auszeichnungen durch die Fachpresse. Dazu kommen jährlich bis zu 20 weltweite Radioübertragungen und Fernsehaufnahmen von Konzerten mit großen Dirigenten, die Glemsers Ausnahmerang bestätigen. Ein weiter Weg für einen Mann, der als Kind von der Schwäbischen Alb zur Winterzeit oft mit den Skiern zum Klavierüben fuhr …

Baden-Baden hat als Standort eines Orchesters eine bemerkenswerte Tradition. Bereits 1460 erwähnt man ein festes Musikerensemble in den Mauern der Stadt. Als das offizielle Gründungsjahr der Philharmonie Baden-Baden wird heute das Jahr 1854 geführt. Die Gästebücher der Philharmonie Baden-Baden lesen sich wie ein „Who’s who?” der Musikgeschichte. Franz Liszt, Hector Berlioz, Jacques Offenbach, Johann Strauss, Johannes Brahms, Hans von Bülow, Richard Strauss, Enrico Caruso, Wilhelm Furtwängler, Béla Bartók, Edita Gruberova, José Carreras, Placido Domingo (dieser sogar bereits sechs Mal!) oder auch Anna Netrebko – sie alle standen mit der Philharmonie schon auf der Bühne. Gastspiele und Tourneen in vielen Ländern brachten dem Klangkörper in den letzten Jahren auch internationales Renommee. Konzertsäle wie die Zürcher Tonhalle, der KKL in Luzern und die Alte Oper in Frankfurt stehen heute regelmäßig auf dem Spielplan des Ensembles.  Das Orchester konzertierte auch schon in China, in den arabischen Emiraten Dubai und Qatar, in der Ukraine und in ganz Europa. TV- und Rundfunkproduktionen, ein einstündiger Dokumentarfilm des SWR anlässlich des 150. Orchesterjubiläums und nicht zuletzt etwa 30 eigene CD-Produktionen dokumentieren ebenfalls die Leistungsfähigkeit des Klangkörpers.  In Baden-Baden präsentiert die Philharmonie heute von der intimen Kammermusikmatinee über reguläre Sinfoniekonzerte bis zum „Open-Air-Event” mit einigen Tausend Zuschauern ein wirklich umfassendes Angebot philharmonischer Klänge. Seit 2007 ist Pavel Baleff der Chefdirigent des Orchesters.

Eine Konzerteinführung wird es mit der bekannten Dr. Karin Berg geben. Sie springt an diesem Abend für den bewährten, gerne Motive anspielenden Musikwissenschaftler Dr. Kawohl ein, der an diesem Abend seinen Geburtstag feiert. „Frau Dr. Berg war dankenswerter Weise spontan bereit an seiner Stelle noch einmal den musikalischen Einführungsvortrag zu halten”, freut sich Frauke Abraham.

Karten für diesen herausragenden und zugleich letzten Konzertabend der Saison 2013/14 am 29. April in der Stadthalle Tuttlingen gibt es im verbilligten Vorverkauf in drei Kategorien ab 28,- € (zzgl. VVK-Gebühr) bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck”) und bei den weiteren Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet. Online gibt es Karten unter www.tuttlinger-hallen.de. Ermäßigungen gelten für Schüler/Studenten und Gruppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.