Medienaussendung FAMILIE FLÖZ “INFINITÀ” am 14.04.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

Theater ohne Worte. Kann das funktionieren? Und wie! Das beweist das international tätige und viel beachtete "Maskentheater“-Ensemble FAMILIE FLÖZ, das am 14. April endlich wieder einmal in der Stadthalle Tuttlingen gastiert. Dann ist das preisgekrönte Werkstatt-Theater mit seinem Stück INFINITÀ zu Gast und verspricht einen ganz außergewöhnlichen Theaterabend: "Infinità" ist ein Spiel mit der Vergänglichkeit, dem Älterwerden und dem Geboren sein. Das Leben selbst spielt die Hauptrolle in der temporeichen komödiantischen Szenenfolge. völlig neu definiert. Als "eines der ungewöhnlichsten Theaterprojekte unserer Zeit“ bezeichnete die Süddeutsche Zeitung das Projekt …lassen Sie sich selbst verzaubern von einem Abend, an dem wir uns auf ein volles Haus freuen.

Die beiliegende aktuelle Medieninfo mit neuen, ausdrucksstarken Fotos informiert Sie und Ihre Leser-/HörerInnen über diese Veranstaltung in der Stadthalle Tuttlingen. Wir bitten um redaktionelle Veröffentlichung. Bitte nehmen Sie den Termin auch in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank.

<<20150414_Familie Flöz_medien2.doc>> <<20150409_Infinita_bySilkeMeyer.jpg>> <<20150409_Infinita_byAndreaZani.jpg>> <<20150409_Infinita_byEvySchubert.jpg>> <<20150409_Infinita_byLaStradaGraz.jpg>> <<20150409_Infinita_byMichaelOttopal.jpg>>

Für Ihre Fragen und/oder Kartenwünsche stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Baur
 
Geschäftsführer
Tuttlinger Hallen 
Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen
Königstr. 45
78532 Tuttlingen
 
Telefon: (07461) 96627430
Telefax: (07461) 96627421
eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de
 
Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de

 
Bild (Metafile)

TEXT UNSERER MEDIENINFO

Stadthalle Tuttlingen am 14. April: „Infinità“ – Familie Flöz macht Theater ohne Worte –  Preisgekrönt und poetisch – Eine federleichte Parabel von unserem Erdendasein – Karten noch im verbilligten Vorverkauf

Tuttlingen. Mit „Infinità“, einer federleichten Parabel über die ersten und letzten Momente im Endspiel um Leben und Tod, gastiert das vielfach ausgezeichnete, international erfolgreiche Berliner Werkstattensemble Familie Flöz am Dienstag, 14. April, in der Stadthalle Tuttlingen. Artistik, Magie, Clownerie und Maskenspiel verbinden sich in dem Stück auf virtuose Art und Weise. Fabelhafte Masken, raffinierte Schattenspiele und eine wundervolle Musik tun ein Übriges damit der Abend, der ohne Worte auskommt, bleibende Eindrücke hinterlässt und sein Publikum tief berührt. Für den herausragenden Theaterabend, der um 20 Uhr beginnt (Einlass ab 19 Uhr), sind noch Karten im verbilligten Vorverkauf zu haben. Inhaber eines Wahlabos profitieren von erheblichen Preisvorteilen.

Familie Flöz – nur dem Namen nach eine Familie – ist eine der erfolgreichsten Theatergruppen Deutschlands. Gegründet 1994 von Schauspiel- und Mime-Studenten der berühmten Folkwang-Hochschule Essen, die mit selbst gebauten Masken zu experimentieren anfingen, hat sie sich zu einem in ganz Europa viel beachteten Ensemble entwickelt. Die Stücke der Familie Flöz verzichten auf Sprache und leben nur durch visuelles Spiel, Masken, Geräusche und Musik. Sie werden in über 30 Ländern gespielt – das vielfach ausgezeichnete Stück „Teatro Delusio“ gastierte u.a. auch in Südamerika und Asien. Das poetische und komödiantische Ensemble-Theater war ab 2001 im Berliner Admiralspalast an der Friedrichstraße zuhause und produziert seit 2008 regelmäßig mit dem Theaterhaus Stuttgart und dem Theater Duisburg. In der Stadthalle Tuttlingen haben die Akteure bereits zwei Mal – mit „Hotel Paradiso“ und „Teatro Delusio“ – mit ihren skurrilen und genialen Geschichten begeistert. Jetzt kehrt das Werkstatt-Theater Familie Flöz mit „Infinitá“ endlich zurück auf die Bühne an der Donau.

„Infinitá“ ist eine federleichte Parabel von unserem Erdendasein – und das ganz ohne Worte. So dreht sich alles um die ersten und letzten Momente im Leben: „Die Zeit, in der die großen Wunder geschehen: der erste Auftritt in der Welt, die ersten mutigen Schritte und der erste kühne Absturz. „Infinità“ ist ein physisches Mosaik des Lebens, einfach und virtuos komponiert, ein kurzer Einblick in die Unendlichkeit von Geburt, Sex und Tod und allem was sonst noch komisch ist“, so beschreiben die Regisseure Michael Vogel und Hajo Schülert den Inhalt ihres Stücks. „Infinità“ ist also ein Spiel mit der Vergänglichkeit, dem Älterwerden und dem Geboren sein, inszeniert als temporeiche und komödiantische Szenenfolge, in dem das Leben selbst die Hauptrolle spielt und seine kreative Kraft, die uns scheitern und triumphieren lässt. Größtes Geheimnis der Produktion, deren Geschichte sich in Perspektivwechseln von Schattenspielen mit Realszenen und einer verzaubernden Musik in die Herzen der Besucher schleicht, ist die phänomenale Wirkung der Masken, die tatsächlich zu leben scheinen.

Karten sind noch im verbilligten Vorverkauf ab 18,70 Euro (inkl. Gebühren) erhältlich. Karten gibt es online unter www.tuttlinger-hallen.de oder bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck“) sowie bei den Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in den Landkreisen RW, VS und TUT. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet. Die Veranstaltung kann auch im Wahlabo (nach-)gebucht werden, was erhebliche Preisvorteile bringt.

Pressestimmen:

„Das Publikum quiekt vor Begeisterung, es trampelt mit den Füßen und steht am Ende von den

Stühlen auf, als wolle es sich für ein Geschenk bedanken. Theater kann großartig sein“, schrieb die Berliner Zeitung. Und die Süddeutsche Zeitung meinte: „Am Ende könnte man schwören, die Darsteller hätten gesprochen, gelacht und geweint. Ein spannendes Theaterexperiment. (…) Eines der ungewöhnlichsten Theaterprojekte unserer Zeiten. (…) Familie Flöz erzählt Geschichten mit einem Witz, einem Charme, einem Furor, der die Leute süchtig zu machen scheint.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.