Medienaussendung BIG BAND DER BUNDESWEHR am 29.04.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

Bundeswehrmusik? Märsche, ja, klar … Musikkorps, Zapfenstreich … aber sonst? "Moderne Klänge für eine moderne Armee" forderte einstens schon Helmut Schmidt als Verteidigungsminister und rief die BIG BAND DER BUNDESWEHR ins Leben, die unter ihrem legendären Bandleader Günther Noris schnell zum Synonym für Big Band Sound der Extraklasse wurde. "Pop, Rock und Swing" ist der Titel eines (Benefiz-)Konzerts, das die exzellente Formation am 29. April in der Stadthalle Tuttlingen, zugunsten des FED spielt. Das Publikum tut mit dem Kartenkauf nicht nur anderen Gutes, sondern erlebt höchste musikalische Qualität und brillante Virtuosität von einem der besten Showorchester Europas. Erstmals in Tuttlingen dabei ist die afrikanische Sängerin BWALYA.

Die beiliegende Medieninfo mit Fotos informiert Sie und Ihre Leser-/HörerInnen über diese Veranstaltung, die in der Stadthalle Tuttlingen stattfindet. Wir bitten um redaktionelle Veröffentlichung. Bitte nehmen Sie den Termin auch in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank.

<<20150429_Big Band der Bundeswehr_medien2.doc>> <<20150429_BigBand der Bundeswehr_ (266).jpg>> <<20150429_BigBand der Bundeswehr_ (255).jpg>> <<20150429_BigBand der Bundeswehr_ (222).jpg>> <<Big Band der Bundeswehr Foto T.Ernst.jpg>> <<20150429_BigBandBWWEBgr6.jpg>> <<20150429_BigBand der Bundeswehr_ (133).jpg>> <<OTL-Chadik-.jpg>>

Für Ihre Fragen stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Baur
 
Geschäftsführer
Tuttlinger Hallen 
Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen
Königstr. 45
78532 Tuttlingen
 
Telefon: (07461) 96627430
Telefax: (07461) 96627421
eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de
 
Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de

 
Bild (Metafile)
 
Bild (Metafile)         Bild (Metafile)       … oder treffen Sie uns gerne auch persönlich

TEXT UNSERER MEDIENINFO

Am 29. April in der Stadthalle Tuttlingen: Die Big Band der Bundeswehr – Mit neuem Bandleader und Programm „Swing, Rock und Pop“ – Eines der besten Showorchester aus Europa – Karten im Vorverkauf günstiger

Tuttlingen. Am Mittwoch, 29. April, kommt eines der besten Showorchester Europas nach Tuttlingen: Mit ihrem Programm „Swing, Rock und Pop“ gastiert dann die Big Band der Bundeswehr mit Sängerin Bwalya Chimfwembes aus Sambia in der Stadthalle Tuttlingen. Das Benefizkonzert des Lions Clubs Tuttlingen unter der Schirmherrschaft von MdL Guido Wolf dürfte Musikfreunde aller Couleur begeistern und bietet „alles außer Marschmusik“. Konzertbeginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Der Reinerlös der Veranstaltung kommt dem Familienentlastenden Dienst (FED) aus Tuttlingen zugute. Tickets sind jetzt im verbilligten Vorverkauf erhältlich, die Veranstaltung kann mit Preisvorteil auch ins Wahlabonnement (nach-)gebucht werden.

„Wir l(i)eben die Musik“. Dieser Anspruch der Big Band hat wohl dazu beigetragen, das Orchester zu einem Sympathieträger in der ganzen Welt werden zu lassen. Bandleader Timor Oliver Chadik ist überzeugt davon, dass die „Partitur“ zum Erfolg auf den „Brettern, die ihm und seinen Männern die Welt bedeuten“, aus dem Gefühl für die Musik, Talent und dem Können der Bandmitglieder auf ihren Instrumenten sowie harter Arbeit und Disziplin geschrieben wird. Seit ihrer Gründung 1971 hat die im rheinischen Euskirchen beheimatete Big Band der Bundeswehr unzählige Konzertveranstaltungen durchgeführt, bei denen mehr als siebzehn Millionen Euro für Benefizzwecke eingespielt wurden (in Tuttlingen kommt noch ein schöner Betrag dazu, denn der veranstaltende Tuttlinger Lions Club, bekannt für sein vielfältiges soziales Engagement auf lokaler Ebene, lässt den Erlös des Abends ohne Abzüge der wichtigen Arbeit des FED2000 e.V. zukommen). Außerdem ist die Band häufig weltweit in „diplomatischer Mission“ der Bundesregierung unterwegs, um für den „guten Ton“ auf internationalem Parkett zu sorgen. Ob Moskau, New York, Oslo, Madrid, Kapstadt, Rio de Janeiro, Berlin oder den Nato Truppenteilen aller Nationen in den Einsatzgebieten der Bundeswehr im Ausland, sowie die Olympische Spiele in Vancouver und Sotchi. 

Heute setzt sich das Orchester aus 26 Profi-Musikern zusammen. Jeder von ihnen ist oftmals auf mehr als einem Instrument ein exzellenter Solist. Fast alle Musiker sind Berufssoldaten.  Des Weiteren gehören acht Bühnentechniker, meist junge Zeitsoldaten mit elektrotechnischen Vorkenntnissen, sowie zwei zivile Berufskraftfahrer zum Tross und kümmern sich um den Einsatz des ca. 8 Tonnen schweren und hochempfindlichen Musik-, Ton- und Lichtequipments. Nicht zu vergessen sind der Tonmeister und der Monitormann, die für jeden Auftritt engagiert werden, um an den Reglern des Mischpults für den richtigen Sound am  jeweiligen Auftrittsort  zu sorgen.

Schmunzelnd bezeichnen einige Insider die swingende Formation aus Euskirchen als „musikalischste und beliebteste“ Einheit der Bundeswehr. De facto ist die Big Band eines der besten Showorchester Europas, wenn nicht weltweit. In Tuttlingen ist außerdem erstmalig auch Sängerin Bwalya Chimfwembes aus Sambia mit dabei.

Allein im Jahr 2014 genossen mehr als 150.000 Konzertbesucher die ausgeklügelte Bühnenshow der Big Band der Bundeswehr, die sich aus Titeln aus Swing, aktuellen Hits und Evergreens zusammensetzt und durch Licht- und Pyroeffekte zu einem sowohl optischen als auch akustischem Erlebnis wird. Kurzum: „eine musikalische Show der Extraklasse“ (so wurde die Big Band bei ihrer gerade sehr erfolgreichen beendeten Konzerttour in Südafrika durch die lokalen Medien den Musikinteressierten angekündigt). Die Besucherinnen und Besucher dürfen sich in der Stadthalle Tuttlingen auf mehr als 90 Minuten gute Unterhaltung durch die musikalische Top-Performance der Musiker in Uniform freuen. Die bieten alles, nur keine Marschmusik …

Der Vorverkauf läuft. Karten sind im verbilligten Vorverkauf ab 18,70 Euro (inkl. Gebühren) erhältlich. Karten gibt es online unter www.tuttlinger-hallen.de oder bei der Ticketbox der Tuttlinger Hallen in der Königstraße 13 sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in den Landkreisen RW, VS und TUT. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet.

Medienaussendung GÖTZ ALSMANN “BROADWAY” am 19.04.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

Er wurde schon mal zum Brillenträger des Jahres gewählt. Man kennt GÖTZ ALSMANN aber v.a. als TV-Entertainer ("Zimmer frei" mit Christine Westermann). Daneben gehört die Liebe des ECHO- und Grimme-Preis-Trägers der Musik: Alsmann ist der ungekrönte König des deutschen Jazzschlagers. Seine letzte CD wurde mit dreifach Platin bedacht, jetzt kommt er wieder: Mit neuer CD. Mit neuem Liveprogramm. Und er entführt Sie diesmal auf den Broadway … Mit seiner fantastischen Liveband steht Alsmann am 19. April in der Stadthalle Tuttlingen: auf der Bühne.

Die beiliegende Medieninfo mit Fotos informiert Sie und Ihre Leser-/HörerInnen über diese Veranstaltung in der Stadthalle Tuttlingen. Wir bitten um redaktionelle Veröffentlichung. Bitte nehmen Sie den Termin auch in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank.

<<20140419_Alsmann_Broadway_01.jpg>> <<20150419_Goetz Alsmann.jpg>> <<20150419_Götz Alsmann_medien2.doc>>
Für Ihre Fragen stehen wir, wie immer, selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Baur
 
Geschäftsführer
Tuttlinger Hallen 
Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen
Königstr. 45
78532 Tuttlingen
 
Telefon: (07461) 96627430
Telefax: (07461) 96627421
eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de

ÜBRIGENS: Wir freuen uns, wenn wir künftig mit Ihnen tweeten dürfen … weil die zielgerichtete Nutzung von Social Media auch für Veranstaltungsstätten zunehmend an Bedeutung gewinnt, haben wir zusätzlich zu unserer Homepage und den Facebook-Seiten (Tuttlinger Hallen und Honberg-Sommer) nun auch einen Twitter-Account erstellt, um aktuelle Nachrichten, Informationen und Hinweise zu unseren Veranstaltungen aktuell und zielgerichtet streuen zu können. Wir laden Sie herzlich ein, uns auf unserer Twitter-Seite zu folgen. Sie finden uns unter Tuttlinger Hallen @TUT_Hallen

Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de

 
Bild (Metafile)

TEXT UNSERER MEDIENINFO

Stadthalle Tuttlingen: Götz Alsmann verlegt den Broadway an die Donau – Der Meister des Jazzschlagers kommt mit neuem Programm „Broadway” am 19. April – Die musikalische Weltreise geht weiter – Karten noch im verbilligten Vorverkauf

Tuttlingen. Ein neues Album. Ein neues Bühnenprogramm. Und erneut ein einmaliges Sujet. Entertainer, Sänger und Musiker Götz Alsmann setzt seine musikalische Weltreise mit dem zweiten Teil seiner laufenden Trilogie fort. Entführte er seine Zuhörer zuletzt musikalisch nach Paris, nimmt der Meister des deutschen Jazzschlagers sein Publikum diesmal mit nach New York. „Broadway” heißt das neue Programm, das Götz Alsmann und seine Klasseband am Sonntag, 19. April, in der Stadthalle Tuttlingen spielen. Programmbeginn ist um 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr. Karten sind noch im verbilligten Vorverkauf erhältlich. Die Veranstaltung kann mit Preisvorteil auch ins Wahlabonnement (nach-) gebucht werden.

Den ersten Part der Trilogie bildete 2011die mit dreifachem Jazz-Gold prämierte CD „Götz Alsmann in Paris”, eine umjubelte Hommage an das französische Chanson, die ihm seinen zweiten ECHO einbrachte und eine gefeierte Tournee bescherte. Jetzt folgt Teil 2: Über den großen Teich und mitten hinein in den „Big Apple” nimmt ECHO- und Grimme-Preisträger Götz Alsmann die Zuhörer nicht nur auf seinem Studioalbum „Götz Alsmann am Broadway”, das er im Oktober 2014 auf dem Universal-Jazzlabel Blue Note veröffentlichte, sondern jetzt auch live. Im Frühsommer 2014 waren Alsmann und seine Band zu Aufnahmen nach New York gereist, genauer: ins Sear Sound Studio, das ältesten Aufnahmestudio der US-Metropole. Götz Alsmann sang dort 18 Broadway-Klassiker in deutscher Sprache ein. Diese Texte, weitgehend in Vergessenheit geraten, hat Götz Alsmann, der König des deutschen Jazzschlagers, aus den Tiefen seiner Archive ausgegraben, hat den Songs den typischen Alsmann-Sound verpasst und gestaltet mit seinen Musikern nun einen faszinierenden Abend mit einem Programm, das den Broadway und seine Protagonisten feiert und dem Jazzschlager eine weitere Dimension eröffnet.

Im Mittelpunkt der künstlerischen Neuinterpretation stehen amerikanische Evergreens: Klassiker der Kompositionskunst, die zwischen den 1930ern und 1950ern durch Musicals, Filme und Revuen bekannt und berühmt wurden und heute zum „Great American Songbook” gezählt werden. Die Originale stammen von berühmten Komponisten wie George Gershwin, Cole Porter, Jerome Kern oder dem Autorengespann Rogers & Hart. Zu den bekanntesten Interpreten zählten Weltstars wie Frank Sinatra, Ella Fitzgerald, Sammy Davis Jr., aber auch Rock- und Popgrößen wie Elvis Presley oder die Beatles.

Auf der Bühne stehen am 19. April Götz Alsmann (Gesang, Flügel und mehr), Altfrid Maria Sicking (Vibraphon, Xylophon, Trompete), Michael Ottomar Müller (Bassgitarre), Rudi Marhold (Schlagzeug) und Markus Paßlick (Percussion).

Karten sind noch im verbilligten Vorverkauf ab 27,50 € (inkl. Gebühren) erhältlich. Karten gibt es online unter www.tuttlinger-hallen.de oder bei der Ticketbox der Tuttlinger Hallen in der Königstraße 13 sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in den Landkreisen RW, VS und TUT. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet.

Medienaussendung MATTHIAS BERG am 24.03.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen unserer Reihe "themen & ansichten" in Kooperation mit der VHS präsentieren wir nächste Woche einen Gast, den in der Region viele kennen: MATTHIAS BERG. In Trossingen verbrachte er einen Teil seiner Kindheit und Jugend, studierte an der Musikschule und arbeitete u.a. als Verkehrsdezernent beim Tuttlinger Landratsamt. Er konzertierte aber auch schon als Hornist in der Stadthalle Tuttlingen. Mit seinem aktuellen Buch "Mach was draus!" kommt der Jurist, Hornist, ehemlaige Weltklasse- Behindertensportler, ZDF-Sportexperte, Motivationsredner und Buchautor nun zurück: Am 24. März steht Berg wieder in der Stadthalle Tuttlingen auf der Bühne.

Die beiliegende Medieninfo informiert Sie und Ihre Leser-/Hörer-/ZuschauerInnen vorab über diese Vortragsveranstaltung. Bitte nehmen Sie den Termin in Ihre redaktionellen Veröffentlichungen und in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank.

<<20150324_Matthias Berg_medien2.doc>> <<20150324_Matthias_Berg_Cover2.jpg>> <<m_-berg-mach-was-draus.jpg>>
Für Fragen und Kartenwünsche stehen wir Ihnen natürlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Baur
 
Geschäftsführer
Tuttlinger Hallen 
Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen
Königstr. 45
78532 Tuttlingen
 
Telefon: (07461) 96627430
Telefax: (07461) 96627421
eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de
 
Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de

 
Bild (Metafile)

TEXT UNSERER MEDIENINFO

Am 24. März: Matthias Berg spricht in der Stadthalle Tuttlingen – Gefragter Motivational Speaker und Referent fordert „Mach was draus!” –– „Leben ist das, was wir daraus machen” –  Karten noch im verbilligten Vorverkauf

 

Tuttlingen. Er ist Jurist, Hornist, Weltklasse- Behindertensportler, ZDF-Sportexperte, Motivationsredner und Buchautor. Und er ist, aufgewachsen in Trossingen und beruflich für einige Jahre auf dem Tuttlinger Landratsamt als Dezernent tätig, vielen in der Region persönlich bekannt: Matthias Berg. Mit seinem aktuellen Buch „Mach was draus!”, das er seinen in Trossingen lebenden Eltern Karin Berg-Kotterba und Hans-Walter Berg gewidmet hat, gastiert das Multitalent am Dienstag, 24. März, in der Stadthalle Tuttlingen. Für die Veranstaltung, die um 20.00 Uhr beginnt (Einlass ab 19.00 Uhr), sind Einzelkarten noch im verbilligten Vorverkauf zu haben. Die Veranstaltung kann mit Preisvorteil auch im (Wahl-)Abonnement gebucht werden.

Als Hornist konzertierte er weltweit auf vielen Bühnen (auch bereits in der Stadthalle Tuttlingen). Mit insgesamt 27 Medaillen bei Paralympics und Weltmeisterschaften sowohl in der Leichtathletik als auch im alpinen Skilauf ist er bis heute einer der erfolgreichsten Behindertensportler der Welt. Er vertritt den Behindertensport in nationalen und internationalen Gremien, bis hinauf ins IOC. Seit dem Jahr 2000 ist er regelmäßig der „ZDF-Experte” bei Fernsehübertragungen von den Sommer- und Winterparalympics. Er ist ein geragter Motivationsredner. Und er ist Contergan-geschädigt. Matthias Berg, Jahrgang 1961, Jurist und stellvertretender Landrat im Landkreis Esslingen. Aus seiner eigenen Biografie und den damit verbundenen Herausforderungen hat der 53-Jährige ein klares und überzeugendes Konzept entwickelt, das motiviert, das eigene Leben in die Hand zu nehmen, sich auf das zu konzentrieren, was man kann, und die Ziele zu erreichen, die man sich gesteckt hat. Das bringt er in seinem Vortrag in Tuttlingen auf die Bühne …

Talent haben heißt für Berg, sich nicht von Durststrecken oder Rückschlägen oder Schlaglöchern auf dem Weg entmutigen zu lassen. Talent haben heißt, an sich und die eigene Kraft zu glauben, aktiv daran zu arbeiten und die Verantwortung für das Gelingen zu übernehmen. „Nur zu einem brauche ich sicher kein Talent: Zum Aufgeben”, sagt der Autor und empfiehlt: „Mache aus einem Problem eine Herausforderung, gib der Herausforderung ein fröhliches Gesicht, heb die Brust und die Stirn, straffe deinen Körper und leg los mit dem ersten Schritt.”

„Sein Buch unterscheidet sich wohltuend von der Dutzendware an Ratgebern, die aus fünf anderen gleichartigen Büchern zusammengekocht sind”, resümierte Ulrich Stolte in der Stuttgarter Zeitung.

Prinzipien für (so der Untertitel seines Buches) „mehr Kraft, mehr Gelassenheit, mehr Leben” will Matthias Berg mit seinem Vortrag vermitteln. Matthias Berg schreibt zwar auch über Contergan und die damit verbundenen sichtbaren und spürbaren Behinderungen, er versteht sein Buch aber nicht als Autobiographie. Sein Credo lautet: „Leben ist das, was jede und jeder von uns daraus macht!” Ziele mit Leidenschaft umsetzen, die innere Kraftquelle finden und die eigenen Talente nutzen – diese aktive Lebenshilfe kommt von einem, der als Contergan-geschädigter Mensch auch aus widrigen Umständen das Beste zu machen versteht. Berg motiviert, das eigene Leben in die Hand zu nehmen, sich auf das zu konzentrieren, was man kann, und die Ziele zu erreichen, die man sich gesteckt hat.

Karten für den Vortrag in der Stadthalle Tuttlingen gibt es noch bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck”), sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in den Landkreisen RW, VS und TUT zum Einheitspreis von 13,20 € (inkl. 10% VVK-Gebühr) im verbilligten Vorverkauf oder für 15 € an der Abendkasse. Online sind Karten unter www.tuttlinger-hallen.de zu haben. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet. AbonnentInnen profitieren von erheblichen Preisvorteilen.

Medienaussendung FAMILIE FLÖZ “INFINITÀ” am 14.04.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

endlich! Das Warten hat ein Ende, seit ihrem Auftritt zu Beginn der Kultursaison 2011/12 sind schließlich mehr als dreieinhalb Jahre ins Land gegangen … und endlich beehren sie die Stadthalle Tuttlingen wieder: FAMILIE FLÖZ. Der Name des Ensembles bürgt für einen ganz außergewöhnlichen Theaterabend: Ihr Stück INFINITÀ ist ein Spiel mit der Vergänglichkeit, dem Älterwerden und dem Geboren sein. Das Leben selbst spielt die Hauptrolle in dieser temporeichen komödiantischen Szenenfolge. Und mit diesem Stück ist Familie Flöz zu Gast, ein international tätiges Ensemble, das mit herkömmlichen Sehgewohnheiten bricht und den Begriff des „Maskentheaters“ völlig neu definiert. Zahlreiche Auszeichnungen und euphorische Pressestimmen („Theater kann großartig sein.“ (Berliner Zeitung), „Meisterhafte Komödie.“ (The Guardian, UK), „Eines der ungewöhnlichsten Theaterprojekte unserer Zeiten.“ (Süddeutsche Zeitung)) sprechen für sich …

Die beiliegende Medieninfo mit starken Fotos informiert Sie und Ihre Leser-/HörerInnen über diese Veranstaltung in der Stadthalle Tuttlingen. Wir bitten um redaktionelle Veröffentlichung. Bitte nehmen Sie den Termin auch in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank.

<<20150414_Familie Flöz_medien1.doc>> <<20150409_Infinita_2_byLaStradaGraz.jpg>> <<20150409_Infinita_1_byLaStradaGraz.jpg>> <<20150409_Infinita_1_bySilkeMeyer.jpg>> <<20150409_Infinita_1_bySimonaFossi.jpg>>

Für Ihre Fragen stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Baur
 
Geschäftsführer
Tuttlinger Hallen 
Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen
Königstr. 45
78532 Tuttlingen
 
Telefon: (07461) 96627430
Telefax: (07461) 96627421
eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de
 
Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de

 
Bild (Metafile) 

TEXT UNSERER MEDIENAUSSENDUNG
 

Am 14. April kommt eine ganz spezielle „Familie“: Ensemble Familie Flöz mit „Infinità“ in der Stadthalle Tuttlingen – Vielfach preisgekröntes Theater ohne Worte – Karten im verbilligten Vorverkauf und im Abo

Tuttlingen. „Da hab ich ein Leben lang Angst vor dem Sterben gehabt und jetzt das!“, so zitieren die Macher der Familie Flöz den bayerischen Kultkomödianten Karl Valentin (1882-1948). Mit „Infinità“, einem Stück über die ersten und letzten Momente im Endspiel um Leben und Tod, gastiert das vielfach ausgezeichnete, international erfolgreiche Berliner Werkstattensemble am Dienstag, 14. April, in der Stadthalle Tuttlingen. Fabelhafte Masken, raffinierte Schattenspiele und eine wundervolle Musik bilden den Mittelpunkt der Produktion, die nicht nur ohne Worte auskommt, sondern Artistik, Magie, Clownerie und Maskenspiel virtuos verbindet. Für den herausragenden Theaterabend, der um 20 Uhr beginnt (Einlass ab 19 Uhr), sind noch Karten im verbilligten Vorverkauf zu haben. Inhaber eines Wahlabos profitieren von erheblichen Preisvorteilen.

„Infinitá“ ist eine federleichte Parabel von unserem Erdendasein – und das ganz ohne Worte. So dreht sich alles um die ersten und letzten Momente im Leben: „Die Zeit, in der die großen Wunder geschehen: der erste Auftritt in der Welt, die ersten mutigen Schritte und der erste kühne Absturz. „Infinità“ ist ein physisches Mosaik des Lebens, einfach und virtuos komponiert, ein kurzer Einblick in die Unendlichkeit von Geburt, Sex und Tod und allem was sonst noch komisch ist“, so beschreiben die Regisseure Michael Vogel und Hajo Schülert den Inhalt ihres Stücks. „Infinità“ ist also ein Spiel mit der Vergänglichkeit, dem Älterwerden und dem Geboren sein, inszeniert als temporeiche und komödiantische Szenenfolge, in dem das Leben selbst die Hauptrolle spielt und seine kreative Kraft, die uns scheitern und triumphieren lässt. Größtes Geheimnis der Produktion, deren Geschichte sich in Perspektivwechseln von Schattenspielen mit Realszenen und einer verzaubernden Musik in die Herzen der Besucher schleicht, ist die phänomenale Wirkung der Masken, die tatsächlich zu leben scheinen.

Die Familie Flöz, bei der es sich paradoxerweise nicht wirklich um eine Familie handelt, ist eine der erfolgreichsten Theatergruppen Deutschlands. Alles begann im Jahre 1994, als eine kleine Gruppe von Schauspiel- und Mime-Studenten an der Folkwang-Hochschule Essen mit selber gebauten Masken zu experimentieren anfing. Die Stücke der Familie Flöz verzichten auf Sprache und leben nur durch visuelles Spiel, Masken, Geräusche und Musik. Und das poetische und komödiantische Ensemble-Theater wird mit einem mal europaweit beachtet (bis heute wurden die Stücke der Familie Flöz in über 30 Ländern gespielt!). Seit 2001 ist Berlin die Basis von Familie Flöz. Mit dem Stück „Teatro Delusio“, uraufgeführt in der Arena Berlin, gelang 2003 ein großer internationaler Erfolg – das Stück gastierte u.a. in Südamerika, Asien und Europa und erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Im Herbst 2006 eröffnete Familie Flöz das Studio im restaurierten Admiralspalast an der Friedrichstraße in Berlin, wo die Produktion „Infinità“ 2006 fünfzig Mal gezeigt wurde. Im Sommer 2008 beendete das Ensemble die Zusammenarbeit mit dem Admiralspalast und kollaboriert und produziert regelmäßig mit dem Theaterhaus Stuttgart und dem Theater Duisburg.

Auch in der Stadthalle Tuttlingen haben die Akteure bereits zwei Mal mit ihren skurrilen und genialen Geschichten das Publikum begeistert. Jetzt kehrt das Berliner Werkstatt-Theater Familie Flöz nach seinen umjubelten Auftritten mit „Hotel Paradiso“ und „Teatro Delusio“ mit dem Stück „Infinitá“ endlich zurück auf die Bühne an der Donau.

Karten sind noch im verbilligten Vorverkauf ab 18,70 Euro (inkl. Gebühren) erhältlich. Karten gibt es online unter www.tuttlinger-hallen.de oder bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck“) sowie bei den Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in den Landkreisen RW, VS und TUT. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet. Die Veranstaltung kann auch im Wahlabo (nach-)gebucht werden, was erhebliche Preisvorteile bringt.

Presestimmen:

„Das Publikum quiekt vor Begeisterung, es trampelt mit den Füßen und steht am Ende von den

Stühlen auf, als wolle es sich für ein Geschenk bedanken. Theater kann großartig sein“, schrieb die Berliner Zeitung. Und die Süddeutsche Zeitung meinte: „Am Ende könnte man schwören, die Darsteller hätten gesprochen, gelacht und geweint. Ein spannendes Theaterexperiment. (…) Eines der ungewöhnlichsten Theaterprojekte unserer Zeiten. (…) Familie Flöz erzählt Geschichten mit einem Witz, einem Charme, einem Furor, der die Leute süchtig zu machen scheint.“

 

Medienaussendung ZUCKERFEST FÜR DIABETIKER am 20.03.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

am gestrigen Samstag gab’s ein ausverkauftes Stargastspiel mit RÜDIGER HOFFMANN in der Stadthalle, am kommenden Freitag geht unsere "Bühne im Anger" wieder am angestammten Platz in Tuttlingen-Möhringen über die Bühne. Am 20. März gastieren in der Angerhalle im Rahmen unserer Kleinkunstreihe mit MORITZ NETENJAKOB, HÜLYA DOGAN-NETENJAKOB, SERHAT DOGAN und MARKUS BARTH mit ihrem gemeinsamen Programm ZUCKERFEST FÜR DIABETIKER. Das bietet nicht nur einen unterhaltsam-lehrreichen Abend, sondern auch eine kleine Einführung in deutsch-türkische Problemzonen .

Beigefügt finden Sie eine aktuelle Medieninfo und Fotos zu dieser Veranstaltung. Wir würden uns freuen, wenn Sie die Infos auf Ihren Kultur- und Veranstaltungsseiten redaktionell veröffentlichen würden. Bitte nehmen Sie den Termin außerdem in Ihre Veranstaltungshinweise und Terminkalender auf. Vielen Dank.

<<20150320_Zuckerfest für Diabetiker_medien1.doc>> <<20150320_Zuckerfest_01.jpg>> <<20150320_Zuckerfest_02.jpg>> <<20150320_Zuckerfest_03.jpg>>

Wenn Sie noch Fragen oder Kartenwünsche haben oder weiteres Fotomaterial benötigen, stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Baur
 
Geschäftsführer
Tuttlinger Hallen 
Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen
Königstr. 45
78532 Tuttlingen
 
Telefon: (07461) 96627430
Telefax: (07461) 96627421
eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de
 
Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de

 
Bild (Metafile)
 
TEXT UNSERER MEDIENINFO

Am Freitag: Kleinkunst auf der „Bühne im Anger” – Ein „Zuckerfest für Diabetiker” – Drei Kabarettisten und eine Kabarettistin führen in deutsch-türkische Problemzonen ein – Am 20. März – Karten noch im verbilligten Vorverkauf und an der Abendkasse

 

Tuttlingen. Premiere: feierte das gemeinsame Programm der vier Künstler im Oktober 2013 in Köln. Seither  spielen Moritz Netenjakob, Hülya Doğan-Netenjakob, Serhat Doğan und Markus Barth ihr „Zuckerfest für Diabetiker” bundesweit mit großem Erfolg. Die „kleine Einführung in deutsch-türkische Problemzonen” bietet höchst unterhaltsames Kabarett. Am Freitag, 20. März, ist es ab 20 Uhr in der Angerhalle in Tuttlingen-Möhringen zu sehen. Die Abendkasse öffnet um 19 Uhr, Karten sind aber auch noch im verbilligten Vorverkauf erhältlich.

Den Kleinkunst-März beschließen die Kabarettisten Moritz Netenjakob, Hülya Dogan-Netenjakob, Serhat Dogan und Markus Barth, über den Volker Pispers sagte: „Er rehabilitiert den Namen Barth”. Ausgangspunkt ihres gemeinsamen Programms: Zwei Deutsche erklären die türkische Kultur. Eigentlich ein guter Plan, wenn da nur nicht immer die Türken dazwischen kämen … Wo sich Barth und Netenjakob einen Abend lang gepflegt über orientalische Marotten lustig machen wollten, bekommen sie plötzlich selbst den Spiegel vorgehalten.

Es gibt einiges zu lernen und zu erfahren, u.a. dass hysterisches Kreischen die türkische Entsprechung für „Schön, dich zu sehen.” ist.  Oder das der Anblick oder gar das Mitfeiern einer türkischen Hochzeit nur schwer von der Wirkung halluzigener Pilze zu unterscheiden sind (dort dafür aber wenigstens niemand Birkenstock-Sandalen trägt!). Die vier Künstler klären auch darüber auf, warum deutsche Frauen in Sachen Beauty-Tipps viel von türkischen Omas lernen können („Wenn du scheiße aussiehst, schau nicht in den Spiegel und frag nicht.”) und dass sich wahre Toleranz dann zeigt, wenn die türkische Putzfrau anfängt, die Wohnung umzugestalten.

Das Fazit für europäische Besucher könnte lauten: „Ein ebenso unterhaltsamer wie lehrreicher Kabarettabend, der Großhirn und Zwerchfell gleichermaßen stimuliert.” Orientalische Besucher dürften dagegen bilanzieren: „Ich schwör’ bei meine Mutter: Lustigste Show der Welt.”

Karten für diese Veranstaltung gibt es online unter www.tuttlinger-hallen.de sowie bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck”), und bei den bekannten Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in den Landkreisen RW, VS und TUT zum Einheitspreis von 17,60 € im verbilligten Vorverkauf. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet.

Medienaussendung “GOLD & SILBER” am 15.03.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

das renommierte Thalia Theater Wien bringt am kommenden Sonntag, 15. März, das Galaprogramm "GOLD UND SILBER" nach Tuttlingen. Zu hören sein werden an diesem Abend die bekanntesten und beliebtesten Melodien aus gleich 20 Operetten der goldenen und silbernen Ära des Genres! Arien, Duette und Tanzszenen aus den berühmten Werken von Johann Strauß, Franz Lehár, Emmerich Kalmán, Paul Abraham und Robert Stolz werden das Publikum begeistern.

<<2015-03-15_Gold_und_Silber.jpeg>> <<20150315_Gold und Silber_Foto Klaus Tschernigg.jpg>> <<20150315_Gold und Silber_medien2.doc>>

Die beiliegende Medieninfo mit Foto informiert Sie und Ihre Leser-/HörerInnen über diese Veranstaltung; für eine redaktionelle Vorankündigung sind wir dankbar. Bitte nehmen Sie den Termin in Ihre redaktionellen Veröffentlichungen und in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank.

Für Ihre Fragen und/oder Material-/Kartenwünsche stehen wir Ihnen wie immer gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Baur
 
Geschäftsführer
Tuttlinger Hallen 
Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen
Königstr. 45
78532 Tuttlingen
 
Telefon: (07461) 96627430
Telefax: (07461) 96627421
eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de
 
Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de

 
Bild (Metafile) 
 
TEXT UNSERER MEDIENINFO

Am 15. März in der Stadthalle Tuttlingen: Thalia Theater Wien mit „Gold und Silber“– Operettengala mit Auszügen aus 20 Operetten – Die bekanntesten und beliebtesten Melodien von Johann Strauß bis Emmerich Kalman – Karten noch im verbilligten Vorverkauf

Tuttlingen. Die große Operettengala „Gold und Silber“, präsentiert vom Thalia Theater Wien unter der Leitung von Professor Wilhelm Schupp, bringt einige der bekanntesten Melodien aus den berühmtesten Operetten. Am Sonntag, 15. März, gastiert die Produktion in der Stadthalle Tuttlingen. Zu hören sind dann einige der beliebtesten Stücke aus 20 Operetten der „goldenen“ und der „silbernen“ Operetten-Ära. Programmbeginn ist um 19 Uhr, um 18:15 Uhr gibt es eine kostenlose Einführung im Kleinen Saal der Stadthalle. Karten sind noch im verbilligten Vorverkauf oder an der Abendkasse erhältlich. Die Veranstaltung kann mit Preisvorteil auch ins Wahlabonnement (nach-)gebucht werden.

Aus den rund 100 Jahren Geschichte des leichten Genres – vom Beginn mit den Offenbachiaden in Paris zur Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Ablösung der Operette in den 1940er- und 1950er-Jahren durch die bis heute florierenden Musicals – hat der gebürtige Wiener Professor Wilhelm Schupp, Intendant der Opernfestspiele Bad Hall und des Wiener Thalia Theaters, treffsicher die Paradenummern und Dauerbrenner aus den Erfolgsstücken ausgewählt. So erklingen Arien, Duette, Ensemble- und Chorszenen aus den berühmtesten Werken von Johann Strauß, Jacques Offenbach, Franz Lehar, Emmerich Kalman, Robert Stolz und vielen anderen. Dargeboten werden sie mit zahlreichen Pointen und temperamentvoll gesungenen Szenen aus den schönsten Operetten. Der Wiedererkennungsfaktor an diesem Abend ist groß, wenn berühmte Melodien etwa aus „Eine Nacht in Venedig“, „Wiener Blut“, „Das Land des Lächelns“, „Die lustige Witwe“, oder „Im Weißen Rößl“ erklingen.

Als Tenor hat Prof. Wilhelm Schupp, gebürtiger Wiener, sämtliche bedeutenden Operettenrollen selbst interpretiert, u.a. an der Volksoper und an der Staatsoper in Wien und an zahlreichen weiteren Opernhäusern in Österreich und Deutschland. 1973 gründete er das Operetten- und Schauspielensemble „Thalia Theater Wien“. Seit 2008 geht das Thalia Theater Wien mit den Produktionen auch in Deutschland auf Tournee. Als echter Kenner und Liebhaber des Genres realisiert Schupp für „sein“ Publikum traditionelle, aber keineswegs verstaubte Operetten, die mit großer Liebe und Respekt vor dieser Musikgattung entstehen und auf diese Weise ihr Publikum stets aufs Neue verzaubern. Schupps Inszenierungen zeichnen sich nicht zuletzt durch seine modernisierten Libretti aus.

Der Vorverkauf läuft. Noch sind Karten im verbilligten Vorverkauf ab 23,10 Euro (inkl. Gebühren) erhältlich. Karten gibt es online unter www.tuttlinger-hallen.de oder bei der Ticketbox der Tuttlinger Hallen in der Königstraße 13 sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in den Landkreisen RW, VS und TUT. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet.